SOLARSYSTEME

Ihre Hausfassade kann mehr!

 

Bislang wurden Fassadenelemente kaum zur Energiegewinnung eingesetzt, da handelsübliche Solar-Systeme meist für eine Dach-Montage ausgerichtet sind. Diese Standard-Kollektoren für das Dach sind oftmals teuer und schwierig bis gar nicht in Außenwände integrierbar.

Hierfür bietet die WAF Solarfassade aus Aluminium nun eine hochwertige, formschöne und intelligente Lösung an, die wir auf Basis unserer technischen Kompetenz, unserer langjährigen Erfahrung und unserer bewährten Qualitätsstandards entwickelt haben.

Ihre individuelle Anpassung an die Außenwände sorgt für eine bestmögliche Integrierbarkeit. Die persönliche Gestaltungsfreiheit ist durch die Auswahl an Beschichtungs- und Formvariationen garantiert. Die Verwendung des Werkstoffes Aluminium gewährleistet eine extrem hohe Lebensdauer und optimale Nachhaltigkeit.

 

 Solarprodukte

 

Die WAF Solarthermische Fassade ermöglicht Energiegewinnung und Wärmedämmung gleichermaßen, ist wartungsarm und einfach aufgebaut. Diese Eigenschaften gewährleisten ein hochwertiges und preislich attraktives Produkt. Das Solar-System beruht auf dem üblichen Prinzip für solarthermische Kollektoren.

Ein Wärmeträgermedium, in der Regel ein Wasser–Glykol-Gemisch, zirkuliert im Solar-Kreislauf hinter den Fassadenelementen. Die eingestrahlte Sonnenenergie wird mittels einer selektiven Solarlackbeschichtung optimal in Wärmeenergie umgewandelt.

Hierbei ist eine optimale Umwandlung von besonderer Bedeutung, da die Wärme direkt an das Wärmeträgermedium übertragen wird, welches durch die am Absorber angebrachten Wärmeträgerrohre fließt.



Der WAF Solar-Balkon ist eine spezielle Ausführungsvariante der solarthermischen Fassade. Hier werden die Fassadenelemente direkt an die Balkonbrüstung angebracht.

Alle Rohrleitungen werden hinter speziellen Abdeckblechen geführt. So ist die Optik der Balkonfront keinen negativen Einflüssen ausgesetzt.

Weiters können Attika und Rückwand sowie Balkonsteher passend zur WAF Solarthermischen Fassade in das System integriert werden.

Funktionsweise und Oberflächentechnologie entsprechen jener der Solarfassade.

Vorteile der WAF Solarprodukte

Vorteile

  • Kombination Fassadenverkleidung  mit solarer Energiegewinnung
  • Geeignet für Neubauten und Sanierungen
  • Wärmedämmstärke an Bedarf anpassbar
  • Abwaschbar
  • Witterungsbeständig durch Aluminium
  • Einfache Montage
  • Geringes Gewicht (ca. 10 kg / m²)
  • Architektonisch ansprechend
  • Hohe Lebensdauer
  • Patentiertes und geprüftes System

Aufbau / Technische Daten

Der Aufbau der WAF Solarthermischen Fassade unterscheidet sich von herkömmlichen, unabgedeckten Solar- systemen vor allem durch die Verbindung von Lamelle und Rohr. Mit einer Schweißung werden Umfassungsblech und Wärmeträgerrohr mit der Lamelle verbunden und so ein optimaler Wärmeübergang gewährleistet.

Die Isolierung der WAF Solarthermische Fassade erfolgt in erster Linie mittels eines Isolierungsformteils (l=0,03W/mK), welches die Konvektionsverluste über die Rückwand minimiert.

Als zusätzliche Dämmung dient eine 30 mm starke Hartschaumplatten unter anderem auch für die Sammelrohre. Die Beschichtung der Lamelle wird mit einem speziellen Solarlack vorgenommen, welcher ein sehr gutes Absorptions- (schwarz: 86%) und Emissionsverhalten (schwarz: 36%) aufweist. Die einzelnen Lamellen werden mittels WAF-Klicksystem zusammengesteckt und so miteinander verbunden, was eine einfache Selbstmontage möglich macht.


Der Leistungsbereich der WAF Solarthermischen Fassade liegt im Bereich der Niedertemperaturanwendung. Um einen maximalen Wirkungsgrad der Fassade zu gewährleisten, sollte der Temperaturbereich idealerweise zwischen 35°C und 45°C liegen. In diesem Bereich kann eine Vorwärmung des Trinkwassers, eine Energiebereitstellung der Niedertemperaturheizung oder Niedertemperatur-Prozesswärme gewährleistet werden.

WAF-PDF-Download Technisches-Datenblatt-Fassade-DE (PDF)


Anwendungsmöglichkeiten

Die WAF Solarthermische Fassade deckt den Temperaturbedarf für die Schwimmbaderwärmung optimal ab. Da in diesem Bereich Temperaturen von circa 20° C über der Umgebungstemperatur benötigt werden, kann die solare Wärme mit einem guten Wirkungsgrad genutzt werden.

Der einfache Aufbau einer Schwimmbadbeheizung bringt auch Kostenvorteile mit sich.

Bauteile wie Überdruckventile und ein Ausdehnungsgefäß fallen durch den direkten, drucklosen Betrieb weg. Eine Filterung des Schwimmbadwassers ist allerdings notwendig, da sonst Verstopfungen im Wärmetauscher auftreten können.

Die WAF Solarthermische Fassade stellt auch in diesem Bereich eine sinnvolle Anwendung thermischer Solarenergienutzung dar. Bei entsprechender Dimensionierung der Kollektorflächen ist es möglich, die Versorgung mit Warmwasser im Sommer nahezu ohne zusätzliche Fremdenergie sicherzustellen.

Um die Warmwasserversorgung zu gewährleisten, muss der Kollektor in der Lage sein, eine Wassertemperatur von mindestens 45° C zu erzeugen, was Absorber-Temperaturen von 50 bis 60° C voraussetzt.

Mit 15 – 20 m² WAF Solarthermischer Fassade kann der Warmwasserbedarf für ein Einfamilienhaus
(200 Liter / 45 °C) zu zwischen 45 und 55 % gedeckt werden.

 

Bei dieser Form der Raumheizung wird das Heizsystem durch die WAF Solarthermische Fassade unterstützt. Der Grundverbrauch des Gebäudes wird von einer Heizanlage (Öl, Gas, Pellets) getragen, während der Speicher je nach verfügbarer Sonneneinstrahlung von der WAF Solarthermischen Fassade mit Wärmeenergie versorgt wird.

Durch dieses System verringern sich die Arbeitszeiten der Heizung, was zu einer Reduzierung des eingesetzten Heizmediums und somit auch der Kosten führt.

In den Sommermonaten und an schönen Frühlings- und Herbsttagen wird zum Teil auch die Warmwasserbereitstellung von der WAF Solarthermischen Fassade übernommen. Vor allem in Kombination mit Niedertemperaturheizungen ist der Einsatz der WAF Solarthermischen Fassade besonders sinnvoll.

 

Im Bereich der Prozesswärmerzeugung deckt die WAF Solarthermische Fassade die Energiebereitstellung für Prozesse mit niedrigem Temperaturniveau ab. Die möglichen Einsatzbereiche sind aktuell die Lebensmittel- und Getränkeindustrie, die Textil- und Chemieindustrie sowie einfache Waschprozesse.

Notwendige Prozesstemperaturen von 30 bis maximal 50° C können von der WAF Solarthermischen Fassade erreicht werden. Mittels optimierter Wärmespeicherung können auch längere Schlechtwetterphasen überwunden werden. Energie mit geringem Temperaturniveau wird häufig bei industriellen Prozessen benötigt, beispielsweise:

  • Waschprozesse
  • Kesselvorwärmung
  • Trocknung von Papier, Textilien, Holz
  • Hallenbeheizung (Betonkernaktivierung)